Ausbildung in Trauerbegleitung

Die Große Basisqualifikation in Trauerbegleitung ist die zertifizierte Ausbildung in Trauerbegleitung nach den Qualitätsstandards des Bundesverband Trauerbegleitung e.V.

Im Rahmen dieser einjährigen Ausbildung erlangen die Teilnehmenden die Befähigung zur selbstständigen Planung, Durchführung und Evaluation der Begleitung von Trauernden in unterschiedlichen Settings, z.B. Einzel- und Familien- oder Gruppensettings. Darüber hinaus eignen sich die Fähigkeiten zur Begleitung bei gesunder Trauer als auch zur Stabilisierung bei komplizierter/erschwerter Trauerprozesse an. Ebenso werden Kompetenzen zum Projektaufbau zur Trauerbegleitung in verschiedenen beruflichen und/oder privaten Kontexten vermittelt. Die Qualifizierung ist eine berufsvorbereitende Ausbildung. 

Termine & Umfang


10 Block Wochenenden, 260 UE / á 45 Minuten
Freitag / 13:00 – 18:00 Uhr sowie Samstag und 
Sonntag / 9:00 – 18:00 Uhr


Nächster Kurs 2022-2023 

Block 1: 09.09.22 - 11.09.22 
Block 2: 28.10.22 - 30.10.22
Block 3: 25.11.22 - 27.11.22
Block 4: 16.12.22 - 18.12.22
Block 5: 27.01.23 - 29.01.23
Block 6: 24.02.23 - 26.02.23
Block 7: 24.03.23 - 26.03.23
Block 8: 28.04.23 - 30.04.23
Block 9: 02.06.23 - 04.06.23
Block 10: 30.06.23 - 02.07.23 

Zugangsvoraussetzungen


  • Bezug zum Praxisfeld Trauer und evtl. bereits erste eigene Erfahrungen wünschenswert
  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Bereitschaft zur Reflexion und Selbsterfahrung, sowie Auseinandersetzung mit der eigenen Lern- und Trauerbiografie
  • Psychische Belastbarkeit
  • Respekt vor Menschen verschiedener Weltanschauungen und Lebensentwürfe
  • Persönliches Motivationsgespräch mit der Kursleitung bzgl. eigener Motivation

Zielgruppe


Du brauchst keine bestimmte Biografie um die Ausbildung in Trauerbegleitung zu machen. Jeder, der sich mit den Themen der Endlichkeit bereits befasst oder befassen möchte, ist in unseren Kursen richtig. 

Die Teilnehmenden aus unseren Kursen kommen bunt gemischt aus den Bereichen Heilberufe, Therapeut*innen, soziale Berufe, Hebammen, Pädagog*innen, Menschen aus der Alten- und Krankenpflege, Bestatter*innen, oder auch aus komplett anderen Bereichen.

Inhalt

  • Trauer und Sterben in Wahrnehmung und Selbsterfahrung
  • Bestattungs- und Endlichkeitskultur
  • Trauerpsychologische Ansätze und Trauermodelle
  • Trauersymptome und Blockaden, Emotionsarbeit
  • Systemische Wirkung von Trauer, Kommunikation
  • Die Kunst zu trauern, Abgrenzung und Selbstfürsorge
  • Trost finden im Schreiben, Ritualarbeit
  • Intervention in der Begleitung / Gesunde und komplizierte Trauer
  • Trauerbegleitung mit spezifischen Klient*innen
  • Prozessgestaltung, Kolloquien, Supervision

Abschluss und Zertifizierungsregelung


✓ Anwesenheit von mind. 90 %
✓ Nachweis von 15 UE Intervision & Peergruppenarbeit
✓ Nachweis von 2 externen Supervisionsstunden eines*r Supervisor*in (des anerkannten Fachverbandes)
✓ schriftliche Abschlussarbeit (15 Seiten + 2 Seiten eines eigenen Fallbeispiels) und Vorstellung im Kolloquium (20 Min Vorstellung + 20 Min. Diskussion)
✓ bei bestehender Heilerlaubnis ist die Zusatzzertifizierung zur „Integrativen Trauertherapie“ möglich

Nach erfolgreicher Qualifizierung kann der Antrag zur Aufnahme in das Verzeichnis und Netzwerk nach den Maßgaben des Bundesverbandes Trauerbegleitung e.V. als Begleitende*r gestellt werden.

Dozent*innen


Kursleitung: Maria Förster
Co-Kursleitung: Lisa Sanladerer

Gastdozent*innen:
Patricia Zinn und Betty Petri

Mehr zu unseren Dozent*innen findest Du bei TEAM.

Investition 


3.400,00 € Standardtarif
3.200,00 € Early Bird Tarif (bei Buchung bis 30.07.22)
Kursgebühr inkl. Skript, allen Materialien sowie Prüfungsgebühren

Nutze die Förderung z.B. durch die SAB!

Veranstaltungsort


Zentrum für Endlichkeitskultur, Am Flamarium 1,
06184 Kabelsketal OT Osmünde

Mehr zum beeindruckenden Veranstaltungsort auf dem Gelände eines Krematoriums und am Rande eines modernen Friedhofs findest Du HIER.