Endlichkeitsdialoge

Über den Tod zu reden hat noch niemanden umgebracht. Also lasst uns damit anfangen! Ein Abend. Zwei Redner. Ein Thema.
Die Live-Talkshow zu Themen der Endlichkeitskultur.

Das Thema der Vergänglichkeit ist nach wie vor in den Köpfen vieler Menschen ein Tabu. Die Enttabuisierung und Sensibilisierung stehen für uns im Vordergrund, um einen oftmals verlernten gesunden Umgang bei Verlusterfahrungen wieder zu erlernen. Das Thema „Tod und Trauer“ ist in der Gesellschaft angekommen und das ist gut und wichtig.  Es geht also um die Themen Sterben, Tod, Trauer und letztendlich auch Leben.

Aber was verbirgt sich hinter den Endlichkeitsdialogen?
 Unsere Veranstaltungen finden vierteljährlich in Leipzig statt. Du kannst live zu Gast sein, oder bequem von zu Hause aus den Livestream  verfolgen. Wir haben mittlerweile "Stammgäste" im gesamten deutschsprachigen Raum. 
Wir öffnen den Raum für Diskussionen und Themen, die sonst hinter vorgehaltener Hand besprochen werden. 

Die Endlichkeitsdialoge sind Non-Profit Veranstaltungen und werden ehrenamtlich von tollen Menschen 
als Herzensprojekt gestaltet.

Idee & Ablauf

Ablauf
17:30 Uhr (digitaler) Einlass
18:00 Uhr Beginn
19:00 Uhr Pause & Austausch
21:00 Ende

Während der gesamten Veranstaltung können Fragen live oder über den Chat gestellt werden. Ein lebendiger Austausch, bei dem die Themen gemeinsam besprochen werden. Lasst uns zusammen den Dialog über die Themen der Endlichkeit starten!

Veranstaltungsort: Institut Perimortal, Dittrichring 6, 04109 Leipzig
Live oder im Livestream

Tickets gibt es bereits für 5,00 €

Themen & Termine

#9: Wer versteht mich wirklich? Trauer in einer interkulturellen Gesellschaft

Mittwoch, 15.02.2023

  • 1. Rednerin: Alexandra Kossowski ist leidenschaftliche Traueraktivistin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Dozentin & Interkulturelle Trainerin für kultursensible Trauer- & Sterbebegleitung.  Sie selbst hat lange Zeit im Ausland gelebt und seit sie sich intensiv mit Trauer und Sterben befasst, interessiert sie sich insbesondere dafür wie andere Kulturen und Religionen damit umgehen. Gemeinsam mit BrückenBauen gUG, einem gemeinnützigen Projekt, bietet sie Vorträge und Workshops zu Interkultureller Trauerbegleitung an. 


  • 2. Rednerin: Odette Mätsch hat ein feines Gespür für Menschen in Ausnahmesituationen. Sie war viele Jahre bei einer Lufthansa Tochtergesellschaft tätig und beschäftigte sich nebenberuflich mit Krisenintervention und Trauerarbeit. So war sie nach dem Absturz der Germanwings in Barcelona mehrfach als Teamleiterin des Special Assistance Teams im Einsatz, um dort Angehörige zu betreuen. Ehrenamtlich engagierte sie sich außerdem als Trauerbegleiterin für Kinder und Jugendliche im Verein Wolfsträne. Als gebürtige Leipzigerin wuchs sie in der DDR auf, geprägt durch ihre deutsche Familie, aber auch sehr verbunden mit ihren afrikanischen Wurzeln.


# 10: Frau Tod hat Sprechstunde - Die Endlichkeitskultur ist weiblich

Mittwoch, 10.05.2023

  • Unsere Rednerinnen stehen fest, seid gespannt!


Frauen im Geschäft mit dem Tod. Mittlerweile sind fast 80 Prozent der Auszubildenden zur Bestattungsfachkraft weiblich. Welche Hürden, welche Vorteile aber auch welche absurden Geschichten erleben Frauen im Sterblichkeitsbusiness? Wir fragen die, die es wissen müssen!

# 11: Hier liegen Sie richtig - vom Wandel der Friedhofskultur

Mittwoch, 30.08.2023

  • Unsere Redner*innen bleiben vorerst noch geheim!


Du hast selbst Erfahrungen zu diesem Thema gemacht oder beruflich in diesem Kontext zu tun? Es ist dir ein Herzensanliegen dieses vermeintliche Tabuthemen in die Gesellschaft zu holen? Damit wir darüber reden...
Melde Dich sehr gerne bei uns!

# 12: Am Abgrund.  Perspektivwechsel Suizidalität

Mittwoch, 29.11.2023

  • Unsere Redner*innen sind vorerst unser Geheimnis!


Du hast selbst Erfahrungen zu diesem Thema gemacht oder beruflich in diesem Kontext zu tun? Es ist dir ein Herzensanliegen dieses vermeintliche Tabuthemen in die Gesellschaft zu holen? Damit wir darüber reden...
Melde Dich sehr gerne bei uns!